Samstag, 19. April 2014

warum der hase die ganze arbeit tun muß - happy easter bunny brunch







Bitte nicht verwirren lassen: Die Kürbiskerne habe ich vergessen...























Kinder stellen viele Fragen, manchmal von früh bis spät. Die Warum-Fragen-Phase haben wir schon eine Weile hinter uns gelassen. Die Fragen und Gedanken sind mittlerweile komplexer geworden. Ich gerate zunehmend in Erklärungnot:

Gibt es nur einen Osterhasen für alle Kinder? (Dieses Thema hatten wir ganz ähnlich auch an Weihnachten, natürlich mit dem Christkind)

Ähm..?!?

Der Osterhase muß an Ostern gaaanz schön viel arbeiten...

Ja.

Wo kommen die ganzen vielen Eier her?

Von den Hühnern. Die legen die Eier.

Dann klaut der Hase die Eier bei den Hühnern. Das darf man nicht.

Nein. Das stimmt.

Schenken dann die Hühner dem Hasen die Eier?

So ähnlich.

Woher weiß der Osterhase wo die Kinder wohnen? Weiß der auch wo ich wohne? Der kommt doch auch zu uns, oder?

Ähm...klar, der kommt ganz sicher auch zu uns. Keine Sorge!


Um meinem Kind jetzt und auch in der Zukunft etwas mehr Substanz in meinen Antworten zu bieten als Ja, Nein, Ähm habe ich mich zum Thema Hase, Eier und Osterbrauch ein bißchen weitergebildet, in der Hoffnung eine Balance zwischen der kindlicher Fantasie und Realität zu finden. Puh!!

Ganz spannend und auch sehr einleuchtend, was ich da alles gelesen habe und auch komisch, dass ich das alles nicht wußte... In der Schule habe ich das auf jeden Fall nicht gelernt. Oder doch? Was habe ich da eigentlich gelernt? Vergessen.

Das hab ich nun ganz frisch gelernt: Während der Fastenzeit durften u.a. kein Fleisch und keine Eier gegessen werden, da aber die Hühner trotzdem fleißig weiterlegten, gab es an Ostern reichlich viele...um sie über die, teils 40 Tage, zu konservieren wurden sie in Salzlage gelegt oder gekocht.
Wie auch immer. Diese Eier wurden dann vor den Ostertagen geweiht, zur sogenannte Eierweihe. Ich erinnere mich, dass meine Oma das frisch gebackene Osterbrot immer hat weihen lassen. Eier vermutlich auch.
Die Eier galten als Symbol für neues Leben und damit als Auferstehung Christi. Um die gesegneten Eier von den noch nicht gesegneten zu unterscheiden begann man diese zu bemalen. Aha!

Wie auch das Christkind eine protestantische Erfindung ist, wurde der Osterhase (aber auch der Fuchs, der Kuckuck, der Storch und der Rabe, er hatte also nicht alleine zu schuften) von den Protestanten erfunden, um den Kindern die vielen Eier zu erklären. Um sich von den Katholiken zu distanzieren lehnten sie nämlich Karneval, wie auch Fastenzeit ab. Der Osterhase setzte ich dann um 1800 in Deutschland durch, weil er am besten zu vermenschlichen war.

Außerdem war der Hase schon immer ein sehr fruchtbares Tier. So konnte man, wie schon erwähnt, den Kindern die vielen Eier erklären und so kam es, dass dem armen Hase das Eierlegen angedichtet wurde. Da die Henne leider keine verzierten Eier legt und auch keine Hände hat, um die Eier anzumalen, kam der Hase auch mal wieder ganz gelegen: Mit seinen Pfoten brachte er es zu außerordentlicher Geschicklichkeit.

Ostern ohne Ei wäre also so wie Weihnachten ohne Tannenbaum.

Ich habe jetzt also reichlich Stoff, um meinem Kind die Fragen zu beantworten, obwohl ich immer noch nicht weiß, wie ich ihm möglichst sinnvoll erklären soll, woher der Osterhasen die ganzen vielen Adressen weiß. Es wohnen ja schließlich nicht in allen Häusern Kinder. Beim Christkind war das leicht, da hatten wir einen Brief ans Christkind geschickt – mit Absender.

Was erzählt ihr denn so Euren kleinen Kindern bzw. welche Fragen stellen die denn so? Bin echt neugierig!

Dann also schöne Ostern zusammen!

Auch nette Unterhaltung: Diese Interview mit einem Osterhasen.

Freitag, 4. April 2014

crazy about spargel und bärlauch














 
Jedes Jahr wenn sich der Frühling endlich mit all seiner Pracht zeigt, wenn die Kirsch- und Äpfelbäume und Magnolien blühen und duften, bin ich schon voller Vorfreude auf die Bärlauch- und Spargelsaison. Und es ist deshalb so schön, weil beides nicht das ganze Jahr über erhältlich ist. Und es ist zusammen mit dem Rhabarber der Einstieg in den kulinarischen Frühling. Zuhause gab es bei uns in den Frühlingsmonaten sehr oft Spargel, erst nur den weißen, ganz klassisch mit gekochtem Schinken und brauner Butter. Aus den Schalen, den Enden und dem Sud kochte meine Mutter am nächsten Tag dann Spargelsuppe. Sollte ich auch mal wieder machen! Später entdeckte dann meine Mutter den grünen Spargel und war begeistert davon, diesen kaum schälen zu müssen. Es gab eine Zeit, in der ich den grünen Spargel lieber aß, er ist milder und hat auch teilweise etwas leicht süßliches. Der weiße Spargel ist herber und man muß ihn gewissenhaft schälen, sonst hat man beim Essen wirklich keine Freude.

Spargel ist so vielseitig. Den Grünen bevorzuge ich, wenn es schnell gehen muß, denn ich schäle ihn nie und er passt so gut zu Salaten und muß kaum gekocht geworden. Auch gegrillt oder kurz gebraten schmeckt er prima, wie in diesem Rezept.

Bärlauch habe ich erst sehr viel später entdeckt. Die erste Annäherung war etwas erbärmlich. Ich war 25 Jahre alt, kaufte mir Bärlauch im Supermarkt und kochte meine erste ungenießbare Bärlauchsuppe. Sie schmeckte einfach nur nach Bärlauch und sonst nach gar nichts. Die Bärlauch-Liebe kam dann noch etwas später. Nämlich in diesem Garten hier. 

Zwar bin ich nun gezwungen Bärlauch nicht aus dem heimischen Garten, sondern auf dem Markt zu kaufen, aber das tut der Genuss keinen Abbruch. Bevor er anfängt zu blühen und nicht mehr zu bekommen ist muß ich unbedingt noch etwas Bärlauchpesto für das Jahr zubereiten. Schmeckt himmlisch zu Gegrilltem, im Salat, mit Pasta und zu Fisch und Fleisch.

Für dieses Rezept habe ich den Bärlauch in ganzen Blättern einfach zu den Kartoffel-Puffern gegeben. Sie bekommen eine herrlich würzige, knoblauchige Note.

Mit der Kombination aus Kartoffel-Bärlauch-Puffern, gegrilltem Zander und grünen Spargel bin ich nun im kulinarischen Frühlingsrausch. Probiert es einfach aus, es schmeckt nach Frühling und Sonne!

Beides habe ich in der neuen Pflanzencreme von Rama ausgebraten, bzw. gegrillt. Pflanzencreme nehme ich schon lange zum Ausbacken von Kartoffelpuffern, es spritzt nicht und schmeckt lecker nach Butter. Rama Culinesse Olive ist mit 20% Olivenöl angereichert und eignet sich dadurch wunderbar für mediterrane Küche und für Gemüse.

Habt ein wunderschönes Wochenende und geht doch einfach auf Bärlauchsuche!
 
W Eure la petite cuisine W


! Herzlichen Dank an Rama für die Unterstützung zur Erstellung dieses Posts !



Dienstag, 25. März 2014

Schon mal was von Übungseiern gehört? Landbort mit Avocado, Spinat, Eiern und Senf-Hollandaise


















  
Als ich kürzlich auf dem Wochenmarkt vor diesen Mini-Eiern mit der Beschriftung „Übungseier“ stand, dachte ich so bei mir: „Auch Hühner müssen üben. Denn Eierlegen muß wohl gelernt sein.“ Ich hatte noch nie von Übungseiern gehört. Und ich hatte noch nie solch kleine Hühnereier gesehen. Wirklich süß!

Schon als Kind fand ich es immer faszinierend wie das Eigelb und der Eidotter umhüllt von der Eierschale aus dem Huhn rauskam. Waren wir im Urlaub auf dem Bauernhof sammelte ich morgens glückselig die warmen Eier ein. Die Hühner hatten nichts dagegen. Sie pickten in ihren Körnern herum und der Hahn krähte munter zwischendrein. Und die Eier waren in meinen Händen ganz schön groß.

Ich fragte die Marktfrau welche Bewandnis es mit den Übungseiern auf sich hatte. Sie erklärte mir, dass die jungen Hühner anfangs solch kleine Eier legten und aus Spaß hat der Hof sie dann Übungseier getauft.

Diese kleinen Eierchen machen sich ganz schön hübsch in einem Salat oder auf einem Brot. Julius habe ich erklärt, dass dies Eier von noch ganz kleine Hühnern sind, somit heißen die jetzt bei uns „Baby-Eier“. Die normalen Eier heißen nun folgerichtig „Erwachsenen-Eier“. Letztere möchte Julius auch lieber zum Frühstück essen, weil die „Baby-Eier“ sich immer in den Eierbechern verstecken. „Die müssen halt noch ein bißchen wachsen“. Aber so zum „In-der-Hand-halten sind die kleinen ganz schön süß, Mama“.

Übungseier gibt’s also nicht immer, je nachdem ob ein Hof junge Legehennen hat, werden sie auf dem Wochenmarkt angeboten. Aber nicht alle Höfe verkaufen sie. Schmecken tun sie aber schon wie die großen. 

Nicht nur lecker fürs Abendessen oder ein spätes Frühstück. Auch wie gemacht für den Oster-Brunch!

Zusätzliche Eier-Info