Montag, 23. Juli 2012

Röstbrot und andere Gedanken












 
Loslassen - locker bleiben. Es gibt Menschen, die werden mit dieser Haltung ins Leben hinein geboren und es gibt solche, die sie sich erarbeiten. Ich gehöre zu Letzeren. Dann nennt sich das Lebensweisheit oder so.

Was nicht weiter schlimm ist, denn ich erlebe bewußt die Erfolge und das grandios! Auch den wenigen guten Tagen kann ich mittlerweile etwas Schönes abgewinnen. Nicht immer sofort. Manchmal kann ich erst nach ein paar Tagen Reflexion das Licht am Horizont erblicken. Manchmal sind es auch kleine (Glücks)Momente, die den Modus „Loslassen“ ankurbeln, zum Beispiel Sonnenschein, ein nettes Telefonat, ein Julius' Lachen oder ein neues Wort, wie heute „Bettchen, nein“! Auch ein Ziegenkäse-Pesto-Pilz-Brötchen kann es auslösen. Gutes Essen löst sowieso gute Gefühle aus. Und diese Brotkruste, deren Röstduft durch die Wohnung zieht, tut sein übriges. Nach dem Fotografieren setze ich mich auch den Küchenboden und genieße dieses köstlich-einfache Brot. Schon beim Reinbeissen sind einige Sorgen vergessen. Nichts geht über ein gutes Essen, das kann auch gerne am Tisch sitzend eine Kohlroulade sein.

Meine herbstliche Stimmung passte an diesem Tag aber einfach auf Röstbrot mit Pesto-Ziegenkäse-Tralala. Draußen war es weder kalt noch warm. Irgendwas brauchte ich zum Kuscheln. Das kann dann auch mal ein Brötchen sein. Im übertragenen Sinne. Manche kuscheln halt mit Macarons oder Käsekuchen.

Irgendwie bin ich abgeschweift, aber das macht auch nix. Dies ist ein wirklich schönes, wildes und buntes Leben, voller Überraschungen, Höhen, Tiefen, Herausforderungen, auf jeden Fall ohne Langeweile. Es gibt noch viel zu Lernen und ich freue mich noch auf die Zeit, die kommt. 
 
In diesem Sinne hier noch ein Gedicht, dass Charlie Chaplin an seinem 70. Geburtstag, am 16. April 1959 geschrieben hat. Nicht umsonst mußte er 70 Jahre alt werden, um diese Einsicht zu erlangen.
 
Als ich mich wirklich
selbst zu lieben begann,
konnte ich erkennen,
dass emotionaler Schmerz und Leid
nur Warnung für mich sind,
gegen meine eigene Wahrheit zu leben.
Heute weiß ich , das nennt man
“Authentisch-Sein”.

Als ich mich wirklich
selbst zu lieben begann,
habe ich verstanden,
wie sehr es jemanden beschämt,
ihm meine Wünsche aufzuzwingen,
obwohl ich wusste, dass weder die Zeit reif,
noch der Mensch dazu bereit war,
auch wenn ich selbst dieser Mensch war.
Heute weiß ich, das nennt man
“Selbstachtung”.

Als ich mich wirklich
selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört,
mich nach einem anderen Leben zu sehnen,
und konnte sehen, dass alles um mich herum
eine Aufforderung zum Wachsen war.
Heute weiß ich, das nennt man
“Reife”.

Als ich mich wirklich
selbst zu lieben begann,
habe ich verstanden,
dass ich immer und bei jeder Gelegenheit,
zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin
und dass alles, was geschieht, richtig ist
– von da konnte ich ruhig sein.
Heute weiß ich, das nennt sich
“Selbstachtung”.

Als ich mich wirklich
selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört,
mich meiner freien Zeit zu berauben
und ich habe aufgehört,
weiter grandiose Projekte
für die Zukunft zu entwerfen.
Heute mache ich nur das,
was mir Spaß und Freude bereitet,
was ich liebe
und mein Herz zum Lachen bringt,
auf meine eigene Art und Weise
und in meinem Tempo.
Heute weiß ich, das nennt man
“Ehrlichkeit”.

Als ich mich wirklich
selbst zu lieben begann,
habe ich mich von allem befreit
was nicht gesund für mich war,
von Speisen, Menschen, Dingen, Situationen
und von allem, das mich immer wieder hinunterzog,
weg von mir selbst.
Anfangs nannte ich das “gesunden Egoismus”,
aber heute weiß ich, das ist “Selbstliebe”.

Als ich mich wirklich
selbst zu lieben begann,
habe ich aufgehört,
immer recht haben zu wollen,
so habe ich mich weniger geirrt.
Heute habe ich erkannt,
das nennt man “Einfach-Sein”.
 
Als ich mich wirklich
selbst zu lieben begann,
da erkannte ich,
dass mich mein Denken
armselig und krank machen kann,
als ich jedoch meine Herzenskräfte anforderte,
bekam der Verstand einen wichtigen Partner,
diese Verbindung nenne ich heute
“Herzensweisheit”.

Wir brauchen uns nicht weiter
vor Auseinandersetzungen,
Konflikten und Problemen
mit uns selbst und anderen fürchten,
denn sogar Sterne knallen
manchmal aufeinander
und es entstehen neue Welten.
Heute weiß ich,
das ist das Leben!

Charlie Chaplin, 1959




Kommentare:

  1. Das sieht so lecker aus! Kommt auf jeden Fall in meine Rezeptesammlung und wird ausprobiert.
    Und du hast recht, nichts geht über ein gutes Essen.

    AntwortenLöschen
  2. LECKER, LECKER, LECKER und die Fotos dazu....hammer!!!

    liebe grüße
    saskia

    AntwortenLöschen
  3. Wie immer tolle Fotos.
    Das Gedicht kenne ich, hatte es aber vergessen.
    Danke für das Erinnern.

    Hab einen schönen Tag
    Lieben Gruß Teresa

    AntwortenLöschen
  4. Grandios. Bilder, Stulle und Text <3

    AntwortenLöschen
  5. Wahre Worte - das tolle Gedicht ist mir erst kürzlich aber auch sehr einprägsam im Netz begegnet. Und lieben Dank für die hübschen Bilder und das Rezept dazu :-). Lieben Gruß, Karina

    AntwortenLöschen
  6. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  7. lieben dank, das hat mich so verwirrt, daß ich nicht mehr richtig schreiben konnte- daher der gelöschte kommentar! deine worte, deine fotos und das gedicht- einfach toll- genau das, was ich heute brauche! glg von nana

    AntwortenLöschen
  8. Danke, ich stimme deinem Text gerne zu, Soul Food Wetter war's ja auch die letzten Wochen. Tolle Fotos, ich hab jetzt Hunger!

    AntwortenLöschen
  9. Ich kuschel meistens mit Käsebroten*

    AntwortenLöschen
  10. So meine Liebe nun sitze ich da und weis gar nicht wie ich dir genug danken soll..zauberhafte Bilder super Rezept und das allerbeste ,ein Gedicht das mich so berührt das ich es nie wieder los lassen werde.Danke du Liebe!Edith.
    Ich hoffe du bist einverstanden das ich es auf meinem Blog erwähne,wenn nicht bitte gib mir Bescheid.

    AntwortenLöschen
  11. was für ein schöner artikel!
    hast mich mitgenommen.
    und das brettchen? will haben!
    liebsten gruß sendet dani

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Susanne,
    du und Charlie, ihr sprecht mir aus der Seele!!!
    Vielen Dank für dieses Gedicht und deine Worte, die mich gerade, jetzt in diesem Moment und in diesen Tagen, besonders bewegen.
    Achso, und dein Sandwich: Köstlich!

    AntwortenLöschen
  13. Wunderbare Bilder,
    wunderbare Worte,
    wunderbares Gedicht :)

    DANKE!

    Gruß aus Wien,
    Karin

    AntwortenLöschen
  14. Nothing left to say ... thank you for reminding me ... :)

    AntwortenLöschen
  15. Ach liebste S...ich drück dich dafür...und freu mich so auf September...liebste sonnige Grüsse...mhhh...lecker...ach, schön mit dir...cheers and hugs...i...

    AntwortenLöschen
  16. Tolle Stulle und schöne Gedanken. Sehr schön gesagt. Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen
  17. Bin beeindruckt von deinem wundervollen Blog in Wort und Bild.
    Das Gedicht ist wundervoll.
    Und das Röstbrot schaut so richtig Schmackhaft aus.
    Schade das ich mir nur am Computer die Zähne drin ausbeißen würd ;0)
    Dank dir für's Rezept, dies muss unbedingt ausprobiert werden.

    Liebste Grüße,
    Moni

    AntwortenLöschen
  18. hey susanne, meine liebe,
    dein heutiger post passt so wunderbar zu meinem gestrigen beitrag mit den GLÜCKSmomenten und den TALENTEN, die uns gegeben sind und die wir so selten anerkennen.

    deine rezepte, deine FOTOS .... die sind für mich erfüllung und vollendung. das gedicht liebe ich schon seit langem.

    schön, dass ich dich (damals, irgendwann.... schon länger her :) ) gefunden hab.
    du bist eine unglaubliche beREICHerung!


    nora

    AntwortenLöschen
  19. Ein ganz toller Beitrag mal wieder! Ich bin hin und weg von deinem tollen Blog! Und deine Bilder sind wirklich verführerisch appetitlich! Großartig!

    Liebe Grüße und genieß die Sonne, Ann-Katrin
    von penneimtopf.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  20. Die Fotos sind wieder ein Gedicht. Ich rieche förmlich das Essen. LECKER!

    LG

    AntwortenLöschen
  21. Alles gesagt, außer: OMG! Dieser Mixer!

    AntwortenLöschen
  22. Hallo,
    mannomann, da muss man doch erst einmal schlucken, bevor man sich an die Tastatur macht...
    Vielen Dank:
    1.) für das leckere Rezept- denke ich könnte mit dieser "Stulle" auch gut kuscheln...
    2.) für deine Gedanken. du hast sie so schön geschrieben, dass (glaube ich)sie jeder in seiner ganz individuellen Situation auf sich beziehen kann
    3.) das Gedicht! Ich kannte es nicht und bin gerührt, begeistert, glücklich. Leider habe ich noch nicht alle Punkte dort abgehakt- es liegt noch ganz schön viel vor mir...
    Ganz liebe Grüße aus der Glasgeflüster Küche (gefühlt auch auf dem Boden sitzend...)

    AntwortenLöschen
  23. sieht echt lecker aus, dein Tralalala! Mann o mann.

    AntwortenLöschen
  24. Einfach wunderbar, Deine Fotos, das Gedicht, das ich Deinen Blog gefunden habe und natürlich das Du aus Wien kommst!!!!
    Liebe Grüße aus dem heißen Wien, Patricia

    AntwortenLöschen
  25. Wow! Was fuer fantastische Kommentare!! Das ist ja umwerfend! Vielen herzlichen Dank fuer Eucre herzerwaermenden Worte. Es gruesst Euch Susanne

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Susanne, der Wiesbaden-Mann und ich waren am Sonntag nach langer Zeit mal wieder saunieren und in der Sonne faulenzen. Ich hatte Deine Röstbrote am Morgen gemacht und wir haben sie im Laufe des Tages gegessen. Sie haben wunderbar geschmeckt. Und sie waren so einfach in der Herstellung. Danke für die Idee, Danke für CC und Danke für die inspirierenden Fotos. Alex

    AntwortenLöschen
  27. Guten Tag

    Ihr Blog hat unsere Aufmerksamkeit erregt, aufgrund der Qualität seiner Rezepte.

    Wir würden uns freuen, wenn Sie sich auf Petitchef.com einschrieben, damit wir auf ihn verweisen können.

    Ptitchef ist ein Verzeichnis, das die besten Kochseiten des Internets zusammenstellt. Mehrere hundert Blogs sind schon hier eingeschrieben und profitieren davon, dass Ptitchef ihre Seite weiter bekannt macht.

    Um sich auf Ptitchef einzuschreiben, gehen Sie auf http://de.petitchef.com/?obj=front&action=site_ajout_form oder auf http://de.petitchef.com und klicken Sie auf "Webseite / Blog eintragen" in der oberen Menüleiste.


    Herzlichst

    AntwortenLöschen
  28. Hier stimmt alles!!!
    Coole Fotos, SEHR leckeres Essen und ein superschöner Text! Ein toller, toll geschriebener Post!!!

    Ganz liebe Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
  29. Liebe Susanne, das Essen ist immer gut und die Fotos sowieso. Aber das Charlie Chaplin-Gedicht hat mich umgehauen. Ich kannte es noch nicht, lese es immer und immer wieder und habe es schon mehrmals weitergegeben.
    Darauf ein Röstbrot.

    AntwortenLöschen
  30. Wow, hab eben gesehen, dass ein Artikel über dich und deinen tollen Blog in der neuen Lecker Bakery ist!!! Herzlichen Glückwunsch! Finde ich ganz toll und absolut verdient! Viel Erfolg weiterhin wünscht dir Barbara

    AntwortenLöschen
  31. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  32. Tolle Seite mit tollen Rezepten und noch tolleren Fotos! Da bekommt man ja gleich wahnsinnigen Hunger ;)
    Liebe Grüße aus dem Kuliversum
    INA

    AntwortenLöschen
  33. it looks so tempting ... I wil try it soon ... thanks for sharing !

    AntwortenLöschen
  34. schöner blog..tolle fotos..

    AntwortenLöschen